Yoga hat einen Riesen-Vorteil – es ist immer und überall praktizierbar. Aber ganz ohne Equipment kommst du beim Üben nicht aus. Wichtigstes Must-have für deine Praxis ist eine Yogamatte, die zu dir passt.

Der Start ins Yoga-Leben ist einfach – eigentlich reicht es schon, sich hinzusetzen und bewusst zu atmen. Schon bist du ein Yogi! Wer aber in die körperliche Praxis einsteigen möchte, sollte sich gerade als Einsteiger einige Accessoires zulegen. Zum einen machen sie das Üben bequemer und leichter, zum anderen helfen sie dabei, den Körper in den Stellungen korrekt auszurichten und Fehlhaltungen zu vermeiden. Nicht jedes Yoga-Teil braucht man von Anfang an, aber die eigene Matte verleiht ein besonderes Gefühl – das ist das Must-have No. 1!

Die Unterlage schützt vor einem harten Fußboden, Kälte und vor allem vor dem Wegrutschen mit Händen und Füßen. Auf einem Teppich oder einer Decke ist das Üben nämlich nur schwerlich möglich. Yogamatten gibt es in diversen Größen, Stärken, Farben und Mustern ab etwa 20 Euro. Für Otto-Normalyogi reicht eine günstige Standardmatte von 1,80 Meter Länge und 60 Zentimeter Breite, für größere Menschen gibt es XL-Varianten.

Für Otto-Normalyogi reicht eine günstige Standardmatte

Normale Gymnastikmatten sind ungeeignet, da diese zu dick sind und du in den Balance-Stellungen schnell das Gleichgewicht verlierst. Yogamatten sind in der Regel nur vier bis fünf Millimeter dick, für Druckempfindliche gibt es auch Matten in 6-Millimeter-Stärke. Tipp: Drückt es z.B. im Kniestand zu sehr, kannst du deine Matte für diese Position einmal umklappen und die Knie dadurch mehr abpolstern.

Außerdem sollte deine Matte ein wenig rau sein und genügend „Grip“ bieten, um auch mit verschwitzten Händen nicht wegzurutschen. Viel-Schwitzer profitieren von einer zusätzlichen Mattenauflage aus Microfaser-Material – das saugt die Feuchtigkeit auf und lässt sich schnell waschen. Ohnehin sind moderne Yoga-Matten in der Waschmaschine waschbar und zudem frei von PVC, Lösungsmitteln und Weichmachern. Überlegenswert ist der Kauf einer Öko-Matte aus Naturgummi, wieder verwertbarem Kunststoff, Baumwoll-Kokosfaser- oder Kautschuk-Jute-Mischungen, da die Zeitschrift Ökotest in vielen Sport-Matten bedenkliche Stoffe wie PVC oder Weichmacher entdeckt hat. Für Allergiker gibt es entsprechende Matten, die frei von Latex sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?