Die Erdanziehung austricksen kann man beim „Anti-Schwerkraft-Yoga“ – Flying Yoga, Aerial Yoga oder auch Anti Gravity Yoga genannt. Die Asanas werden mit Hilfe eines fest in der Decke verankerten Trapeztuches praktiziert. Das gibt Stabilität bei Gleichgewichts-Übungen oder erlaubt Schräglagen, die ohne den Halt von oben nicht möglich wären.

Das Üben ist weniger meditativ und entspannend, macht aber Spaß und trainiert den gesamten Körper. Insbesondere die Rücken- und Bauchmuskulatur ist für die Balance gefragt. Der US-Tänzer und Luftakrobat Christopher Harrison mixte die Luftnummer ursprünglich für seine Artistikgruppe aus Gymnastik-, Yoga-, Tanz-, Pilates- und Akrobatikelementen.

MY MAT & ME-TIPP: Du suchst beim Yoga weniger Entspannung, Atemübungen und Meditation, sondern eher Spaß und ein effektives Training für den Körper? Dann solltest du Flying Yoga unbedingt mal ausprobieren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?